Gräberfeld für fehl- und totgeborene Kinder:

Seit Juni 2003 gibt es das Gräberfeld für fehl-und totgeborene Kinder auf dem Nordfriedhof. Ein großer Arbeitskreis, dem Vertreter der verschiedenen Berufsgruppen angehören (Bestatter / Steinmetze / Mitarbeiter der Stadt Düsseldorf / Friedhofsgärtner / ev. und kath. Seelsorger / Ökumenische Hospizgruppe Gerresheim) hat sich für dieses Gräberfeld eingesetzt und tut dies auch weiterhin.

Anliegen dieses Arbeitskreises war und ist es, einen Ort des Gedenkens und der Trauer für die Eltern von fehl- und totgeborenen Kinder zu schaffen und zu erhalten.
Dem großen Engagement des Arbeitskreises ist es zu verdanken, dass die Bestattung auf diesem Gräberfeld für die betroffenen Eltern kostenfrei ist, da alle anfallenden Kosten durch den Arbeitskreis übernommen werden. In der Mitte des Gräberfeldes befindet sich eine Stele, die von den Düsseldorfer Steinmetzen entworfen und gestaltet worden ist.

Die betroffenen Eltern haben die Möglichkeit, selbst einen Kieselstein zu gestalten und ihn auf der dafür vorgesehenen Stelle auf dem Gräberfeld abzulegen. Diese Kieselsteine (mind. ø 20 cm) können bei Steinmetzen an den Düsseldorfer Friedhöfen erworben werden. So sind in den letzten Jahren schon eine ganze Reihe von Steinen zusammengekommen. Dass hier auch Steine für Kinder liegen, die nicht auf diesem Feld bestattet wurden (1967 und 2002) zeigt uns, dass dieses Gräberfeld als Ort angenommen wird, an dem die betroffenen Eltern ihre Trauer und das Gedenken an ihre Kinder zum Ausdruck bringen. Die Trauerfeiern mit Bestattung finden jeweils am zweiten Donnerstag in den Monaten März / Juni / September und Dezember statt.

Weitere Auskünfte zum Gräberfeld erhalten Sie bei der
Ökumenischen Hospizgruppe Gerresheim
Telefon: 0211-29 70 59.

Wenn Sie in Ihrem Umfeld von einer Fehl- oder Totgeburt hören, ist es gut zu wissen, dass es Menschen gibt, die sich für die Betroffenen engagieren und einsetzen.
Erzählen Sie von diesem Gräberfeld, denn nur dadurch können wir erreichen, dass viele Menschen etwas von unserem Engagement erfahren.

Inge Müller, Vorsitzende Ökumenische Hospizgruppe Gerresheim
Stand: Januar 2016